Bevor Sie sich einen Hund anschaffen oder nur zu überlegen beginnen, welche Rasse es denn werden soll, sollten Sie sich erst einmal überlegen, was Sie dem Hund bieten können: Sind Sie ein aktiver Mensch, haben Sie Kinder oder sind Sie alleine? Sind erfahren in der Hundehaltung oder blutiger Anfänger? All das sind wichtige Punkte bei der Wahl des richtigen Hundes. Lernen Sie hier mehr über eine der beliebtesten Rassen Deutschlands: Die Französische Bulldogge.

Körperliche Merkmale

Die Französische Bulldogge, auch unter dem Namen French Bulldog bekannt, ist ein eher kleiner Hund, der eine Widerristhöhe von 27 bis 32 Zentimetern erreicht und als ausgewachsener Hund ein Gewicht von acht bis zwölf Kilogramm hat. Sein Fell ist sehr kurz und es gibt ihn in den Farben: weiß, schwarz, creme und gestromt. Die Rasse wird im Durchschnitt zehn bis zwölf Jahre alt, kann jedoch bei guter Haltung gerne auch einmal älter werden.

Wesen und Erziehung

Die Französische Bulldogge besticht vor allem durch ihr ausgeglichenes und fröhliches Wesen. Das macht die Rasse auch zu einem sehr beliebten und durchaus geeignetem Familienhund. Da sie jedoch für ihre Dickköpfigkeit bekannt ist, braucht die Französische Bulldogge eine liebevolle, aber auch konsequente Erziehung. Aufgrund ihrer Größe kann die Bulldogge durchaus auch in einer Wohnung gehalten werden, dennoch braucht sie lange und ausgiebige Spaziergänge. Nur bei hohen Temperaturen sollte sich die körperliche Aktivität in Grenzen halten, da die Hunderasse auf Grund ihres kurzen Atmungstraktes nicht sehr gut mit Hitze umgehen kann.

Ihrer Familie gegenüber zeigt die Französische Bulldogge keinerlei Aggressionen, jedoch würde sie nicht davor zurückschrecken, diese vor anderen zu verteidigen. Daher hat sie auch keine Angst vor anderen Hunden, und die Größe spielt dabei für sie absolut keine Rolle. Im Welpenalter sind sie oft noch zu sehr von ihrer eigenen Gefährlichkeit überzeugt und sollten regelmäßig auf andere Hunde treffen, damit sie lernen, ihre Kräfte angemessen einschätzen und mit Hunden auch anderer Rassen umgehen zu können.